was heißt Ayurveda? Ist die Therapie sinnvoll? Aus gegenwärtiger Sicht

Was heißt Ayurveda ? Wem hilft es und wer kann er anwenden?

Ernährungsbalance beschäftigt sich grundsätzlich mit verschiedene Aspekten des Alterns, der Langlebigkeit und Ernährungstherapie von Krankheiten. Dieser Artikel wird Ayurveda untersuchen.
Seit jeher beschäftigt sich die Menschheit mit der Entwicklung und Erhaltung jugendlicher Vitalität, der Verlängerung der Lebenserwartung und dem Alterungsprozess. Langlebigkeit und Alter werden von einer Vielzahl von gesundheitlichen Herausforderungen begleitet.
Bevölkerungsstudien zeigen, dass ältere Menschen im Vergleich drei und fünf Mal mehr Gesundheitsdienstleistungen in Anspruch nehmen werden. Die moderne Medizin hat in den letzten Jahren bei der Therapie von altersbedingten Gesundheitsproblemen wie Bluthochdruck, Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes, Krebs, Senilität und Arthritis gemacht. So liebäugelt jeder Mensch mit einer jugendlichen, produktiven Lebenszeit von 100 oder mehr Jahren voller unbegrenzter Gesundheit und Möglichkeiten. Die Forschung der Ayurveda-Experten konzentriert sich auf Wege der natürlichen Ordnung dem Alterungsprozess entgegenzuwirken, um diesen zu verzögern. Interventionen umfassen unter anderem Anti-Aging Nahrungsergänzungen, eingeschränkte Nahrungsaufnahme mit dem Ziel jung zu bleiben und die biologische Alterung zu verzögern. Doch, was heißt Ayurveda? Es ist eines der bekanntesten weltweit führenden Körper-Geist-Systeme und bietet eine Auswahl an Konzepten und Therapien. Die Basis sind traditionelle und natürliche Systeme der Heilung. Sie gilt als das älteste wissenschaftliche medizinische System des indischen Kontinents seit der Antike. Es werden Kräuter, Schwermetall und Mineralien und verwendet, sowie Spurenelemente untersucht [1] ; [2]  ;  [3] ; [4] .

Ayurveda – Eine lebensnahe Wissenschaft?

Der therapeutische Einsatz von zum Beispiel Schwermetallen wie sie in der Ayurveda ohne Evidenz verwendet wurden, findet aktuell Einzug in vielen Forschungen (Siehe Screenshot) .

Verfolgt man die Spuren der „Ayurveda“ findet man den Ursprung in Indien. In Indien ist es „die Heilkunde„. Auf der anderen Seite gilt Ayurveda oft als nicht als wissenschaftlich abgesichert.

Letzteres ganz einfach deshalb, weil das Fundament des Ayurveda so völlig anders strukturiert ist als jenes der Schulmedizin. Trotzdem werden erfolgreiche Therapien von Wissenschaftlern gegenwärtig untersucht und finden Einzug in der Medizin.

Leider betonen viele Heilpraktiker oder Therapeuten den Aspekt der spirituellen Grundlagen, von denen die Theorien des Ayurveda abgeleitet sind. Dadurch entsteht der Eindruck die Basis der Therapie wäre psychologisch.

2. Vorurteil: Ayurveda hat keine Nebenwirkungen

  • Was wirkt, hat auch Nebenwirkungen
  • Fehlen Nebenwirkungen, so fehlt auch die Wirkung

Ayurvedische Anwendungen können auch Nebenwirkungen haben. Der beabsichtigte Einsatz von Schwermetall-Therapien bei Krankheiten, wurde bereits vor 5000 Jahren in Indien angewandt. Damals gab es natürlich noch Laborgeräte die Blutanalysen und Tumormarker abnehmen konnten, weswegen die heutige Diagnostik der Ayurveda natürlich weit voraus sind.

Warum ist Ayurveda überhaupt interessant, wenn die Zeit vorangeschritten ist?

Ich glaube, dass das Ziel neben der Behandlung von Symptomen mit Medikamenten und Injektionen auch sein sollte, herauszufinden warum Patienten krank sind. Ist die Ernährung schlecht, voller Salz und gesättigten Fettsäuren, wird man Bluthochdruck kriegen. Die individuelle Veranlagung wird nicht die Ursache sein. Viel eher ist die Ursache die Biochemie und Physik des Körpers. Die psychische Therapie und Schwermetall-Therapie wirkt für mich als studierter Ernährungsberater aber wesentlich komplizierter. Ähnlich wie bei dem Auffüllen von Vitaminen (Das Auffüllen des einen Vitamins senkt das andere) wird es bei Schwermetallen genauso sein.

Um Ayurveda verstehen zu können, muss man die Idee dahinter verstehen. Alle Lebewesen bestehen demnach aus 5 Elementen, auch „Mahabhutas“ genannt. Was uns definiert und uns auf einzigartige Weise manifestiert, ist das Verhältnis dieser Elemente in uns. Jedes Element hat eine Qualität. Es ist diese Qualität, die den endgültigen Effekt des Elements auf unsere Natur vermittelt. [ 1 ]

Was sind die Elemente von Ayurveda?

  • Die fünf Elemente sind: Luft, „Raum“, Feuer, Erde und Wasser.
  • Diese Elemente repräsentieren nicht die physikalische Substanz selbst, sondern die Eigenschaften der Substanz.

Der Mediziner und Wissenschafter Dr. T. Gokani beschreibt in einer Studie: „Das eine Person einen hohen Anteil an Feuerelementen enthält, heißt das nicht, dass sie „Feuer“ in sich tragen. Was dies beinhaltet, ist, dass das Individuum viele der Feuerqualitäten haben kann, wie zum Beispiel erhitzter Zustand, reizbare Natur und zu viel Säureproduktion (Reflux)“ (Dr. T.Gokani).

4. Vorurteil gegenüber Ayurveda!

Leider werden viele Krankheiten durch die typische rein symptomatische schulmedizinische Behandlung früher oder später chronisch. Bei Ayurveda muss zu vollem Engagement und konsequenter Mitarbeit bereit sein. Er muss seine Ernährung und Lebensweise vollständig umzustellen.

Fazit: Was heißt Ayurveda für die Gegenwart

In der Migräne Therapie ist Ayurveda eine beliebte Therapie ( Vgl. Quelle). Die Eckpfeiler der Ayurveda-Therapie nicht das Symptom, sondern die Ursache zu suchen, entspricht den gleichen modernen Ernährungstherapien. Ebenso finden bereits angewandte Schwermetall-Therapien aus Indien und Ayurveda in der heutigen Medizin Einzug. Auch das Ayurveda nicht auf Wissenschaft basiert,  werden Therapien gegenwärtig wissenschaftlich untersucht und anschließend überarbeitet angewandt.

Empfehlenswerte Ernährungsartikel:

Vitamine und Mineralien. Was machen Sie / wie viel brauchen wir?

Übersicht über Ernährungsartikel:

Kommentar verfassen