Gelenkschmerzen was hilft ? Nahrungsergänzungen ? Ernährungsumstellung

Gelenkschmerzen stellen generell ein Problem dar und hingegen der allgemeinen Meinung, dass Gelenkschmerzen erst im Alter entstehen, leiden immer mehr Menschen jeder Altersgruppe an erheblichen Schmerzen verschiedensten Gelenken. Als Auslöser für die Gelenkschmerzen können viele Probleme von Überbelastung bis Knorpelrückgang entstehen.

Warum wirkt Glucosamin so gut?

Glucosamin (Glucosaminsulfat) und Hyaluronsäure gehören zu den Chondroprotektiva – Substanzen, die geeignet sind verschlissenen Knorpel bei Gelenkerkrankungen zu schützen und den Verschleiß aufzuhalten. Ob sie auch imstande sind, den Knorpel gänzlich neu aufzubauen, ist bisher noch nicht eindeutig belegt. Glucosamin (Glucosaminsulfat) gilt als wirksamste und unbedenklichste Hauptsubstanz bei Behandlung von Arthrose. Bei Glucosamin handelt es sich um einen Aminozucker, lebenswichtiger Baustein für Knorpel, Bänder, Sehnen und Knochen, Bindegewebe, Arterienwand und Haut. Auch Chondroitin ist eine molekulare Zuckerverbindung und gehört zur Basisausstattung der Knorpel, basierend auf Glucosamin.

Ein gesunder, junger Körper ist in der Lage Glucosamin aus der Nahrung zu synthetisieren, während diese Fähigkeit mit zunehmendem Alter abnimmt. Erschwerend kommt der Mangel an Glucosamin in modernen Nahrungsmitteln hinzu: Knorpeliges und bindegewebsartige Nahrungsmittel ist im Gegensatz zu früheren Jahrhunderten kaum noch Teil der Esskultur. Glucosamin und seine Vorstufe Hyaluronsäure haben die Aufgabe Synovialflüssigkeit (Gelenkschmiere) zu bilden.

Gelenkprobleme bleiben nicht aus

Ältere Personen plagt schon das eine oder andere Wehwehchen. Vor allem die Kniegelenke machen oft Ärger.  Trotzdem sind auch leichte Schmerzen nichts, was man auf Dauer haben will.

Eine Ernährungsumstellung kann Entzündungen vorbeugen, jedoch nicht die aktuen Schmerzen. Interessant sind Nahrungsergänzungen. Anwender sind sehr dankbar über die Produkte: Glucosamin und Chondroitin.

Viele Erfahrungsberichte bewerben, dass „innerhalb von 3 Wochen Schmerzen gut wie weg waren, aber leider nach dem Absetzen nach mehreren Wochen wieder spürbar. Jedoch waren die Schmerzen immerhin nach einigen Wochen immer noch nicht wieder da.“

Doch wie sieht aber die Studienlage aus? Was kann ich noch optimieren?

Forscher stellen die Grundlage fest Gulcosamin wird Oral gut aufgenommen (Setnikar et al., 1993). Die Halbwertszeit liegt bei 15 Stunden (somit wären 2 gaben pro Tag optimal). Glucosamin ist von der schmerzlindernden Wirkung Ibuprofen ebenbürtig ( Reichelt et al.,1994). Der beschriebenen Erfolg stimmen mit der Datenlage überein, selbst nach Absetzen hat man über einige Wochen noch einen schmerzlindernden Effekt.

Eine Menge von 1500mg Chondroitin ist gut verträglich ( Reginster et al., 2001). Die Belastung der Dosierung gilt als „milde- Belastung“ für den Magen-Darm Trakt. Nur empfindliche Personen haben mit dieser Dosierung Probleme. Bei Chondroitin liegt die Absorption liegt bei 7-14%, Halbwertszeit bei 5 Tagen. Die übliche Dosis bei Arthrose-Therapie liegt bei 800mg (Zwar gibt es auch Meta-Analysen die positive Effekte von G. und Ch. belegen, die Studien haben aber nach der EFSA methodische Schwächen (McAlindon et al.,2000).

Entschluss der Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit

Die EFSA kam zum Entschluss, dass die Evidenzen nicht ausreichend sind um Präparate mit Glucosamin und Chondroitin nicht mit gesundheitsfördernden Werbeaussagen beworben werden. Nach EFSA: Nach den Studien ist unterm Strich nach EFSA die Einnahme von 750 mg / Tag sicher.
Vorschlag bei vorhandenen Knie-Schmerzen:

  • Chronditin werden teilweise bis 2 Gramm am Tag in der Therapie eingesetzt ( 2 Gaben )
  • Glucosamin wird regulär bei 750 mg dosiert
  • Neben der Supplementation, das Training / Aufwärmung optimieren sofern es noch nicht optimiert wurde. Beim Training wird häufig das „Gleichgewicht“ zu trainieren vergessen und auch Schuheinlagen vom Orthopäden (ausgemessen) sind zu empfehlen.

 

Kommentar verfassen