Warum Ernährung emotional ist?

Teile unseren Beitrag!

In diesem Artikel werden folgende Fragen diskutiert:
Warum diskutiert man über Ernährung, wie über eine Religion?
Warum wird immer wieder über Ernährung mit so vielen Emotionen diskutiert?

Die Frage habe ich mir auch öfter gestellt. Ich komme zu dem Entschluss, dass die Ernährung so emotional diskutiert wird, weil sie in den Alltag eingreift. Dabei geht es um innere Einstellungen und Ansichten, jeder versucht seine Ansichten zu rechtfertigen/ leider zu oft ohne Grundlage oder einer wissenschaftlichen Basis. Ernährung geht weit über die Befriedigung von ein paar physiologischen Bedürfnissen hinaus.

Viele psychologische und soziokulturelle Einstellungen spielen eine Rolle. Die Möglichkeiten die daraus entstehen sind: Man kann seine Gruppenzugehörigkeit mit Ernährung kommunizieren, sich gegen andere Gruppen abgrenzen. Als auch Persönliche Identität ausdrücken oder gar Spiritualität/Glauben. Da steckt man sehr schnell tief in Werten, Normen und Einstellungen – die andere durch abweichendes Verhalten in Gefahr sehe.

Zusammenfassen kann man sagen. Es ist meistens nicht möglich objektiv über Ernährung zu reden, Gefühle, Gelüste, Geschmack und Meinungen stehen dabei im Weg. Die Ernährung vermittelt über den Wissenstand hinaus deine innere Einstellungen und deine übergreifende Zugehörigkeit.

Quelle:
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0195666303001272?via%3Dihub
[captainform id=”819796″]