Zum Inhalt springen

Einfluss von Kohlenhydraten vs. Fettkalorien auf Energieverbrauch und Körperfettanteil

Teile unseren Beitrag!

Einfluss von Kohlenhydraten vs. Fettkalorien auf Energieverbrauch und Körperfettanteil

Vorab: Ehrlich gesagt, ich hätte nicht mit diesem Ergebnis gerechnet.

Erst 2017,  haben die Forscher Kevin Hall und Juen Guo eine interessante Studie veröffentlicht. Ich denke, es ist die erste Meta-Analyse der Ernährungswissenschaft, welche Diäten mit gleicher Kalorienanzahl, (bis dato) ohne Methodische Schwächen vergleicht. Eine Meta-Analyse fasst mehrere andere Studien zusammen um ein aussagekräftiges Fazit zu erstellen. Die Forscher haben nur Studien gewählt, die ich selbst gewählt hätte ( und auch jeder der denken kann). Es wurden nur Studien ausgewählt in denen alle Lebensmittel von Forschern bereitgestellt wurde und die Proteinaufnahme zwischen den Diäten konstant gehalten wurde.

Ergebnisse

Sie identifizierten 28 passende Studien, die ihre Kriterien erfüllen. Sie analysierten sie und stellten diese übersichtlich in Vergleich.

 

Die Daten dieser 28 Studien kommen zum Ergebnis, dass kalorienangepasste Diäten mit % mehr Fett, fast identische Wirkungen haben mit Kohlenhydratdiäten. Aber die Kohlenhydratdiäten führen zu einem etwas höheren Energieaufwand. Dieser Unterschied war signifikant, aber von geringer praktischer Relevanz. Ganz genau verbraucht man mit einer Fettreichen Diät 26 Kalorien weniger. Bei der Untersuchung der Daten ist es nicht verwunderlich, dass nur 8 der 28 Studien berichteten, dass kohlenhydratarme Diäten zu einem höheren Energieaufwand führten.

Weiter zu Körperfett. Hall und Guo identifizierten 20 kontrollierte Fütterungsstudien, die Änderungen der Körperfettigkeit bei Diäten mit gleichem Kaloriengehalt, die sich in ihrem Fett- und Kohlenhydratgehalt unterschieden, berichteten. Sie fanden heraus, dass Kohlenhydratdiäten dazu neigen eine höheren Kalorienverbrauch zu haben.

Diskussionen.

Es ist nicht belegbar, dass Kohlenhydrat per se den Energieverbrauch senkt und die Ansammlung von Körperfett unabhängig von der Kalorienzufuhr verursacht.  In mir entsteht eher der Eindruck, dass die Lebensmittelauswahl, die Abdeckung der Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe das Körperempfinden während der Diät verbessern könnten und hin und wieder einem den Gang auf das Cardio-Gerät erleichtern ( durch gutes Körperempfinden). Das Ergebnis ist, dass Sie nicht erwarten sollten, das Kohlenhydrat-zu-Fett-Verhältnis Ihrer Ernährung zu ändern um Ihre Stoffwechselrate zu beeinfluss.

Nicht beachtet wurden die Jojo-Hormone Gherlin und Leptin, es könnte Sinn ergeben zum Ende der Diät Ballaststoffe, Fettsäuren und Makronährstoffe auf eine Fettreichere Diät umzustellen. In Anbetracht von Gherlin und Leptin, kommt es auf das Kaloriendefizit an ob man seine “JOJO” Hormone nicht beachten möchte, er könnte also sinnvoll sein ein moderater Defizit an Kalorien in der Diät zu halten. Das Ergebnis wär womöglich keine Zunahme nach der Diät.

Fazit 

Die Forscher Hall und Guos die Studie ist nicht nur eine Meta-Analyse, sie ist eine Überprüfung der Fettleibigkeit Energetik, Körpergewichtsregulation und ihre Beziehung zu Diät Zusammensetzung ( 1 ). Es macht keinen Unterschied ob man eine Atkins, Low-Carb oder High-Carb Diät durchführt. Jeder kann seine, vom Wohlbefinden, passende Diät wählen und damit Erfolg haben. Der Kraftdreikämpfer, welcher in eine Gewichtsklasse möchte kann weiterhin seine High Carb Diät durchführen und das Model, welches 9-5 Manager ist und keine Blutzuckerspitzen haben möchte kann weiterhin Low-Carb oder Atkins durchführen.

Mehr über die JOJO Hormone können Sie in unserer Facebook-Gruppe nachlesen.


tolle Kommentare!