Zum Inhalt springen

Die Forschung der Ernährungswissenschaft Prävention

Teile unseren Beitrag!

Die Forschung der Ernährungswissenschaft Prävention
Bewerte diesen Text

Schön zu lesen in welche Richtung die aktuelle Forschung geht. Es geht um Ernährung und die Vorbeugung von Krankheiten ✅.

Die Forscher der Uni Cambridge berichten (April, 2018)(4):

Der Lebensstil ist ein entscheidender Faktor bei der Prävention nicht übertragbarer Krankheiten. Große langfristige prospektive Kohortenstudien haben gezeigt, dass 60-75% der Krankheiten und 36% der Krebsinzidenzen mit Risikofaktoren wie ungesunde Ernährung, Übergewicht, Fettleibigkeit, Bewegungsmangel (…) Rauchen und Alk. zusammenhängen ( 1 , 2 ). Laut dem jüngsten Bericht der Studie über die globale Krankheitslast (GBD) 2016 ist eine ungesunde Ernährung weltweit ein führender Risikofaktor für vorzeitigen Tod und Invalidität ( 3 ) . (…) Forschung zur Verringerung des Ernährungsrisikos, sollte den Grad des Konsums von Lebensmittelgruppen in Kombination mit Nährstoffen und anderen Nahrungsbestandteilen berücksichtigen. Ein wesentlicher Vorteil von Analysen auf der Ebene der Lebensmittelgruppen besteht darin, dass die Ergebnisse im Vergleich zu Nährstoffen oder komplexen Ernährungsmustern besser interpretierbar sind und daher leichter in Empfehlungen zur Primärprävention.

Zusammenfassung:

+ (1) Die Balance der Vitamine, Mineralstoffe, Fettsäuren, Ballaststoffe (neben Protein, Fetten und Kohlenhydraten) beugt die häufigsten Todes-Ursachen ( Ernährungsabhängige Krankheiten) vor oder begünstigt sie. Es ist außerdem sinnvoll moderat Ausdauer-Sport zu betreiben.
+ (2) Um Überhaupt sich über das Thema Ernährungswissenschaften auszutauschen reicht es nicht zu sagen “Vitamin-D”, “Low-Carb”, “ketogen”, “Paleo” sind super oder gesund, siehe Punkt (1)+

Lesen Sie mehr

Ernährungsbalance beschäftigt sich mit der geeigneten Lebensmittelauswahl bei Personen die gesund Leben wollen, Abnehmen, an Inneren Erkrankungen leiden oder Autoimmunkrankheiten
Gerade jetzt, während Sie atmen, überfluten Sie Ihren Körper Sauerstoff. Der Sauerstoff gelangt in Mitochondrien um Energie zu produzieren. Er hinterlässt freie Radikale, den Teil des Sauerstoffs, den sie nicht benutzen können.
Jetzt ist die Ernährung an der Reihenfolge diese freien Radikale durch eine gesunde, aber nicht zu hohe Menge mit Antioxidantien zu bekämpfen. Fehlen während dessen Ihnen Vitamine und Mineralstoffe, kann es aber sein das Sie durch einen Eisenmangel zu wenig Hämoglobin erstellen, Ihr System funktioniert nicht mehr. Dieses Beispiel können Sie auf Organe, Lebensmittel und Psyche, Alltag und vieles mehr übertragen.

In unserer Facebook-Gruppe können Sie von Ihren Problem und Lösungen berichten

 

(1) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16818808
(2) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19667296
(3) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19667296
(4) https://www.cambridge.org/…/D4CBE7A3A8218A48859…/core-reader