Frikadellen Zum Inhalt springen

Frikadellen

Teile unseren Beitrag!

Die Frikadélle ist ein Substantiv und feminin [die]. Übersetzt heißt Sie sinngemäß in der Pfanne gebratener Kloß aus Hackfleisch
Für typische klassische Frikadellen benutzt man gemischtes Hack (halb Rind halb Schwein). Man weicht am besten ein paar Stunden vorher ein altes getrocknetes Brötchen in Wasser ein und presst dieses, wenn es weich und vollgesogen ist, aus. Hackfleisch, gepresstes Brötchen, ein Eigeld, eine kleingehackte Zwiebel und jeweils eine Prise Pfeffer und Salz in eine Schüssel geben und mit den Händen oder einer Gabel fest durchkneten. Dann aus dieser Masse die Frikadellen kneten und in einer Pfanne mit ein wenig heißem Fett von beiden Seiten durchbraten.

Das ist ein einfaches Rezept für Frikadellen . Andere deutsche Namen für dieses Gericht sind buletten  oder fleischpflänzln . Was auch immer der Name ist, diese kleinen Schönheiten sind schnell zu machen. Deutsche Rezepte für Fleischpasteten enthalten oft alte Brötchen, gehackten Speck, frische Kräuter, Kümmel und manchmal gehackte Gurken. Würziger, frischer Majoran ist eine Komponente in vielen Variationen.

Traditionell mit Tag alten Weißbrot gemacht, können Sie auch 1/2 Tasse Haferflocken 2 Minuten in 1/2 Tasse Milch Mikrowelle für zusätzliche Ernährung. Servieren Sie diese mit Ihrer Lieblingssoße, einer Seite von Salat und Kartoffeln.

Omas beste Frikadelle

Zutaten

400 g Hackfleisch halb und halb
1 Zwiebel(n)
1 Brötchen
1 Ei(er)
1 TL Salz
1 TL Senf
1 TL Paprikapulver
 viel Pfeffer aus der Mühle
2 TL Petersilie, getrocknet
 n. B. Knoblauch
1 TL Maggi
Margarine zum Braten
 evtl. Mehl oder Semmelbrösel

 

Kommentare sind geschlossen.