Zum Inhalt springen

Vitalstoffe

Teile unseren Beitrag!

Vitalstoffe

Den Vitalstoffen wird Lebensenergie, Leistung und Gesundheit nachgesagt. Seit Beginn der Menschheitsgeschichte brauchen wir die Vitalstoffe für unseren Körper, sie sind lebensnotwendig. Zell- und Organe profitieren von einer optimalen Kombination.  Umgangssprachlich werden unter Vitalstoffen verschiedene Substanzen unterschiedlicher Wirkstoffgruppen verstanden, zu den Aufzählungen gehören: Vitamine, Fettsäuren, Ballaststoffe und Aminosäuren.

Wofür braucht der Körper Vitalstoffe? Was sind Vitalstoffe?

Vitalstoffe sind Bausteine für unseren Körper, sie sind lebensnotwendig da Zell- und Organfunktionen sie auf vielfältige Weise benötigt. Vitalstoffe „Lebensstoffe“ braucht der menschliche Organismus seit 4,4 Millionen Jahren, seit Beginn der Menschheitsgeschichte. Einige Autoren unterteilen Vitalstoffe in zwei Gruppen: (1) Welche die der Körper selbst herstellen kann; (2) natürliche Bestandteile die durch die Nahrung aufgenommen werden müssen.

Vitalstoffen

  • Vitamine
  • Mineralstoffe
  • Spurenelemente
  • Ballaststoffe
  • Essentielle Fettsäuren
  • Essentielle Aminosäuren
  • Sekundäre Pflanzenstoffe
  • Weitere Vitalstoffe wie Aminosäuren und Präbiotika u.w.

Um den Körper gesund zu halten und spielen für das Immunsystem die aufgezählten Stoffe der Ernährung eine entscheidende Rolle. Auch der Staat reagiert auf die Forschung der Krankheitsvorbeugung,
mittlerweile gibt es gesicherte Werte wie viel ein Mensch an Vitaminen, Mineralstoffen, Ballaststoffen, Fettsäuren, Aminosäuren, Pflanzenstoffen zu sich führen sollte um sein Krebs Risiko und Risiken um Herzkreislaufsystem sowie weiteren inneren Erkrankungen zu senken. Manche Mikronährstoffe dienen als Cofaktoren, zum Beispiel Vitamin K, für Reaktionen der γ-Glutamylcarboxylase). Andere Vitalstoffe wie  Niacin bilden Bausteinefür  Coenzyme (NADNADP). Andere Vitamine sind Bestandteile für Hormone, wie zum Beispiel Jod als Bestandteil des Schilddrüsenhormons).

Ein Mangel an Vitalstoffen Beschwerden wie Leistungsminderung, Mangel-Symptome wie Augenringe, Unwohlsein und weitere unangeneme Nebenwirkungen haben. Es reicht dabei aus eine professionelle Ernährungsumstellung mit einer Ernährungsfachkraft durchzuführen. Täglich sollte der Mensch zu 100% die nachfolgenden Mienralstoffe und Vitamine zuführen um Ernährungsabhängie Krankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes Mellitus typ 2, Adipositas, Stroma und vorzeige Alterung vorzubeugen.

Vitalstoff-Tabelle

Ein Erwachsener Mensch trägt mit der Abdeckung der Vitalstoffe zum Teil zur Vorbeugung von ernährungsabhängigen Krankheiten. Dabei benötigt ein Erwachsener folgende Mengen

(DACH – Referenzwert)

    • Beta-Carotin 9 mg
    • Vitamin B1 1,3 mg
    • Vitamin B2 1,4 mg
    • Vitamin B6 1,9 mg
    • Vitamin B12 4,0 µg
    • Vitamin C 125 mg
    • Vitamin D 20 µg
    • Vitamin E 17 mg
    • Vitamin K 60 µg
    • Biotin 30-60 µg
    • Folsäure 450 µg
    • Niacin 16 mg
    • Pantothensäure 6 mg
    • Magnesium 390 mg
    • Kalzium 1000 mg
    • Kalium* 2000 mg
    • Zink 11 mg
    • Eisen 20 mg
    • Kupfer* 1,0-1,5 mg
    • Mangan* 2,0-5,0 mg
    • Chrom* 30-100 µg
    • Molybdän* 50-100 µg
    • Selen 75 µg

 


Erläuterung: Die angegebenen DACH-Referenzwerte stammen von der jeweiligen 
Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE, 2016). Dabei wurde immer die aktuellste, kostenfrei zugängliche Empfehlung zu Grunde gelegt. Das Verhältnis für Retinol-Äquivalente zu Beta-Carotin wurde mit 1:6 und für Tocopherol-Äquivalente zu aktivem Vitamin E mit 1:1 bestimmt. *Die DGE gab für diese Nährstoffe keinen gesonderten Wert für Stillende an, somit wurde der Wert für Erwachsene zu Grunde gelegt.

 

Vitamine

Vitamine sind lebensnotwendige organische Vitalstoffe (Mikronährstoffe), die vom menschlichen Stoffwechsel nicht oder nur unzureichend hergestellt werden können. Der Körper ist nahezu täglich auf die Versorgung von Vitaminen angewiesen, Vitamine und Pro-Vitamine (Vorstufen) sind demnach essentielle Nahrungsbestandteile. Aufgrund ihrer Löslichkeit können Vitamine in wasserlösliche – und fettlösliche Vitamine eingeteilt werden.

Fettlösliche Vitamine

  •  Vitamin A, D, E, und K

Wasserlösliche Vitamine

  • Vitamin C
  • Vitamin-B-Komplex.      

 

Vitalstoffliste -47 essentielle Vitalstoffe

Es gibt 47 essentielle Vitalstoffe, welche durch Ernährung aufnehmbar sind und Abgedeckt zur Gesundheit beitragen.

Die 47 Vitalstoffe bestehen aus:13 Vitaminen

  • 6 Mineralien
  • 14 Spurenelemente
  • 2 Fettsäuren
  • 12 Aminosäuren

 

Versorgungssituation für die Vitalstoffe: Vitamine und Mineralstoffe in Deutschland

 

Für Bundesrepublik Deutschland liegen Daten über  Versorgungssituation und Risiko-Vesorgung  vor

( Nationale Verzehrsstudie II und EFSA) bei Frauen ist die Zufuhr für Vitamin D und Vitamin E nicht optimal. Nach der Europäischen Lebensmittelsicherheitsbehörde sind die Deutschen bei Kalzium, Vitamin D, Eisen in der Risiko-Versorgung als Risikokategorie erwähnt. Die VersorgungssituationMännern deuten auf einen Mangel an Vitamin C, Vitamin E und Vitamin D.

Siehe:

  1. Bundesinstitut für Risikobewertung: Domke A, Großklaus R, Niemann B, Przyrembel H, Richter K, Schmidt E, Weißenborn A, Wörner B, Ziegenhagen R (Hrsg.) Verwendung von Mineralstoffen in Lebensmitteln – Toxikologische und ernährungsphysiologische Aspekte, Teil 1, 29-101, 225-234. BfR-Hausdruckerei Dahlem, 2004 .;
  2. Max-Rubner-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel (Hrsg.); Nationale Verzehrstudie II, Ergebnisbericht, Teil 2; Karlsruhe, 2008
  3. Europäischen Lebensmittelbehörde – EFSA

 

Nachfolgend sind die einzelnen Funktion der Vitalstoffe “in etwa” dargestellt”. “In etwa” weil Vitamine von einander Abhängig sind.

Vitamine  Nr. 1 bis Nr. 12

  • Vitamin A für Augen, Schleimhäute, Haut Leber, Eigelb, Fisch, Milch und Butter von
    Weidentieren > Vorvitamin Beta-Carotin in
    Karotten, Rote Bete, Kürbis, Süsskartoffeln
    2 Vitamin B1 Nervensystem,
    Kohlenhydratstoffwechsel
    Keimlingen, Vollkornprodukten,
    Hülsenfrüchten, Amaranth,
    Sonnenblumenkernen
    3 Vitamin B2 Haut, Schleimhüte, Fett-,Eiweiss-
    ,Kohlenhydratstoffwechsel
    Mandeln, Eier (im Mass: Vollkornprodukte,
    Milchprodukte, Fleisch)
    4 Vitamin B3 Herz, Nervensystem, Fett- und
    Kohlenhydratstoffwechsel
    Erdnüsse, Kürbiskerne, Mandlen, Nüsse, Pilzen,
    Hülsenfrüchte
    5 Vitamin B5 Haut und Schleimhäute, Abwehr,
    Haarwachstum
    Sonnenblumenkerne, Nüsse, Eier und Fisch
    6 Vitamin B6 Nervensystem, Eiweissstoffwechsel Nüssen, Sesamsamen, Kohlgemüse,Avocados, Bananen

 

Ab Vitamin B9

7 Vitamin B9
(Folsäure)
Blutbildung, Wachstum, Gefässe Grünem Blattgemüse, Salaten, Nüssen,
Hülsenfrüchte, Eier, Vollkornprodukte
8 Vitamin B12 Blutbildung, Nahrungsaufnahme Fleisch, Fisch, Milch, Eigelb, Sauerkraut,
Fermentierte Sojaprodukte, Algen
9 Vitamin C Abwehrkräfte, Bindegewebe, Knochen Acerola-Kirsche, Zitronen und Orangen,
Bärlauch, allg. Obst
10 Vitamin D Knochen, Zähen, Calcium und
Phosphatstoffwechsel
11 Vitamin E Haut, Zellschutz vor Umweltgifte, UV
Strahlung
Hochwertige Pflanzenöle, Nüssen, Ölsaaten
und Samen, Weizenkeimöl
12 Vitamin H
(B7, Biotin)
Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel,
Haut, Haare, Fingernägel
Walnüssen, Mandeln, Eier, Hülsenfrüchte,
Haferfrüchte und Pilze
13 Vitamin K Blutreinigung, Herstellung bestimmte
Eiweissstoffe
K1 : Grünem Blattgemüse, Rosenkohl, Rotkohl,
Champignons
K2: Sauerkraut, Kefir, Leber

Mineralien Nr. 14 bis Nr. 19

Nr. Name Gut für… In … enthalten
14 Calcium Wachstum & Neubildung von Knochen
und Zähnen
Brokkoli, Grünkohl, Kohlarten, Chinakohl
15 Eisen Transport von Sauerstoff,
Energiegewinnung
Kürbiskernen, Amaranth, grünes Blatgemüse,
Trockenpfirsich oder -aprikosen, Sesam,
Pistazien, Hirse, Hafer
16 Kalium Übertragung elektrischer Impulse an
Nerven und Muskel
Grünem Blattgemüse, Ölsaaten, Nüsse,
Trockenfrüchte, Fisch
17 Magnesium Entzündungshemmend, Krampflösen
Fast allen Gemüsearten, Früchte, Nüssen,
Samen, Hülsenfrüchte
18 Natrium Elektrisches Zellpotential für
Nervenleistung, Herzrhythmus
Salz (Kochsalz)
19 Kupfer Abwehrsystem, Wundheilung, Aufbau
Knochen, Haut, Haare
Nüssen, Samen, Vollkornprodukte, Fisch
Hülsenfrüchte, grünes Blattgemüse, Kakao,

Spurenelemente Nr. 20 bis Nr. 33

20 Chrom Starkes Oxidationsmittel, wirkt bei
erhöhtem Blutzucker
Bierhefe, Linsen, Vollkorn, Huhn21 Jod Wichtig für Schilddrüsen-hormone und
Stoffwechsel
Kabuljau, Thunfisch, Spinat, Roggenbrot
22 Mangan Wichtig für alle Körperzellen und
Stoffwechsel Störung
Haferflocken, Weizekleie, Haselnüsse,
Sojamehl, Hirse
23 Molybdän Wichtig für Eisen-, Harn-,
Enzymstoffwechsel
Sojamehl, Rotkohl, weisse Bohnen, Naturreis
24 Selen Allgemeiner Mangel vorhanden und für
die Schilddüse
Rind, Kalb, Rotbarsch, Eigelb
25 Zink Wichtig für Haut und Eiweissstoffwechsel
und Enzyme
Austern, Haferflocken, Kakao, Eigelb
26 Nickel Baustein für Eiweisse und Eisenaufnahme
entscheidend
Kakao, Teeblätter, Hülsenfrüchte, Nüsse

 

Spurenelemente ab Lithium

27 Lithium Gehirnstoffwechsel, Stimmungslage Eier, Butter, Getreide, Reis
28 Kobalt Bestanteil von Vitamin B9 und B12 Fleisch, Fisch, Milch, Eigelb
29 Fluorid In homöopathischen Spuren wichtig für
den Stoffwechsel
Nüssen und Mineralwasser
30 Silizium Regeneriert Knochengewebe, Haut und
Haare
Kartoffeln, Weizenkorn, Petersilie, Blumenkohl
31 Rubidium Wichtig für Schwangerschaft und im
zentralen Nervensystem
Tee, Kaffee
32 Vanadium Für Mineralisation der Knochen, reguliert
Zuckerstoffwechsel
Hülsenfrüchte, Nüsse, Austern,Gemüse
33 Phosphor Aufbau der Zellwände und für die
Erbsubstanz
Sojabohnen, Weizenkleie, Linen, weisse
Bohnen

Fettsäuren

34 Omega 6 Bauen Zellmembrane auf, Vorläufer der
Botenstoffe
Olivenöl, Rapsöl, Avocado
35 Omega 3 Hormonaufbau und
Entzündungshemmend

 

Aminosäuren Nr. 36 bis Nr. 47

36 Arginin Wichtig für Blutdruck, Fettverbrennung,
Leistungssteigerung
Eier, Buchweizen, Edamer, Thunfisch, Sardinen
37 Isoleucin BCAA, Muskeleiweiss für Ausdauer,
Neusynthese
Weizenkeime, Thunfisch, Erdnüsse, Lachs
38 Leucin BCAA, Fettverbrennung und
Eiweissaufbau
Weizenkeime, Thunfisch, Erdnüsse, Lachs
39 Valin BCAA, Aufbau und stärken von
Nervenbahnen
Weizenkeime, Thunfisch, Erdnüsse, Lachs
40 Lysin Optimale Virusabwehr (Herpes) Geflügelfleisch, Lachs, Bohnen, Erbsen, Eier,
Buchweizenmehl
41 Methionin Wichtigste Krebsversicherung von
Aminosäuren
Lachs, Garnelen, Pute, Huhn, Sojabohnen
42 Phenylalanin Kraft und Freude jeden Tag, Dopamin,
Norandranalin
Sojabohnen, Erdnüsse, Linsen, Appenzeller,
Edamer, Emmentaler
43 Threonin Hilft gegen Müdigkeit, baut Kollagen auf Papaya, Karotten, Blattspinat
44 Tryptophan Baur Serotonin auf, hilfreich bei
Depressionen
Karotten, Tomaten, Bananen, Spinat
45 Histidin Lebensnotwendige Funktionen,
Stärkung des Immunsystems
Getrocknete Sojabohnen, Rindfleisch,
HähnchenWeizenkleime
46 Cystein Schutz vor freien Radikalien, Anti Aging Sojabohnen, Cashewnüsse, Paranüsse
47 Prolin Hilfreich bei Sehnen, Muskeln und
Gelenksproblemen
Emmentaler, Appenzeller, Sojabohnen