Paranuss – Selen

Paranuss – Selen
Bewerte diesen Text

Paranüsseenthalten viel Selen, schon zwei Paranüsse reichen aus um den Selen bedarf zu decken.


Was die Paranuss außer Selen und Fett noch enthält

  • Ballaststoffe
  • Natrium
  • Magnesium
  • Phosphor
  • Kalium
  • Calcium
  • Eisen
  • Zink
  • Vitamine C, B6, B12, E

Schimmelbefall von Paranüssen

Die Kerne der Paranuss werden roh gegessen. Sie aus der extrem harten Schale zu lösen, erfordert einige Anstrengungen. Deswegen kommen die Nüsse oft bereits geschält und poliert in den Handel.

Leider besteht dadurch die Gefahr, dass sich gefährlich Schimmelpilze auf den Nüssen bilden, die gesundheitsschädlich sind und Vergiftungen hervorrufen können.

Es ist deshalb besser, nur ungeschälte Paranüsse zu kaufen und sie erst kurz vor dem Verzehr zu knacken. Geschälte Nüsse müssen so schnell wie möglich verbraucht werden.

Auf den Geschmack achten

Der hohe Fettgehalt der Paranüsse kann dazu führen, dass die Nüsse schnell ranzig werden. Erkennbar ist dies an einem üblen Geruch.

Ranzige Nüsse schmecken sehr unangenehm. Frische, gesunde Paranüsse haben ein süßes, nussiges Aroma.

Paranüsse, die komisch schmecken oder riechen, dürfen nicht gegessen werden, sondern gehören in den Mülleimer.

Tipps & Tricks

Im Gegensatz zu Haselnüssen und vielen anderen Nussarten lösen Paranüsse nur sehr selten Allergien aus. Sollten Sie allerdings beim Verzehr ein Brennen auf der Zunge verspüren oder Schwellungen bekommen, gehören Sie zu den Menschen, die auf Paranüsse allergisch reagieren.

Teilen
<-