Zum Inhalt springen

Mindmap Ernährung: Welche Arten gibt es

Mindmap Ernährung

Um die Mindmap Ernährung einfacher zu gestallten werde ich mehrere Punkte im Artikel beschreiben sowie auf Artikel von Ernährungsbalance verweisen. Ich habe mich schon immer gefragt, was die perfekte Ernährung ist. Auf der Reise habe ich Paleo, Low Carb, Vegetarisch und Vegan ausprobiert, nicht zu vergessen die ketogene Ernährungsweise.

Auf der Reise sind zahlreiche Artikel, welche sich mit den Problemen der einzelnen Ernährungsweisen beschäftigen entstanden. Zum Beispiel:

 

 

Gesunde Ernährung

Ähnliches Foto

Nicht viele Leute wissen wie viel ich eigentlich schon experimentiert habe um der Ernährungsbalance ein Stückweit näher zu kommen, es gibt aber immer noch viel zu klären zu Fragen auf meiner To-Do-Liste die leider nicht im Internet und Studien geklärt wurden. Nach vielen Kongressen und meinem privaten Studium, steht fest weder Vegan noch Paleo noch ketogen ist die Optimale Ernährungsweise.

  • Verstehen Sie mich nicht falsch, Vegan ist super bei erhöhtem Cholesterin, ketogen bei MS und einigen Ataxie sowie Huntingten. Low Carb weil es viele Low Carb Rezepte zum Abnehmen gibt.

Jede Ernährungsweise und jedes System hat seine Mängel welche dauerhaft Sie nicht optimaler machen oder balancierter sein lassen als andere Diäten.

  • Exkurs, beim Kongress für Therapeuten und Mediziner, durfte ich mit dem Fettsäurenforscher überhaupt sprechen. Meine wichtigste Frage war: “Kann man Vegan seinen Omega 3 Bedarf decken ?” Seine Antwort war nein, selbst mit Algenöl und Ölen nicht. Die Studien und Zusammenhänge können Sie in dem Artikel nachlesen Artikel Nr.2 und Artikel Nr. 1.

Ernährungsexperiment

Eines meiner Experimente war davon eine rohe vegane Diät. Die Diät hat mich satt gemacht, sie war ein Plan aber der Plan ging nicht auf, meine Haut war nicht reiner und mein Wohlbefinden nicht besser als in meiner ohnehin gesunden Ernährung. Ich vermute, dass die Kombination aus(Probiotika) Naturjoghurt, Honig und (Präbiotika) Haferflocken mir gefehlt hat. Oder Molkeprotein, welches ebenfalls positive Auswirkungen in kleinen Mengen auf den Darm hat. Natürlich gibt es Studien die belegen, dass viele Veganer eine gesündere Darmflora haben aber viele extrem Fleischesser. Das macht aber weder Fleisch ungesund noch Pflanzen extrem gesund, die Ernährungsbalance ist mal wieder entscheidend.

Die Studienlage zur Fettsäuren-Umwandlung von Pflanzenöl-Fettsäuren zu Fettsäuren, welche im Körper eingebaut werden (DHA- und EPA- Fettsäuren) belegt folgendes: Wir benötigen 20 Gramm Pflanzenfettsäuren um 500mg EPA und DHA am Ende in die Zellen einbauen zu können ( Enzym: Delta-6- Desaturase). Leider benötigen wir aber nach der aktuellen Datenlage vom Fettsäurenforscher Prof. Schacky zu fettigen Mahlzeiten zwischen 3-5 Gramm DHA und EPA um den optimalen Omega 3 Bedarf im Hämoglobin (genannt Omega-3-Index) zu erreichen.

Viele Menschen (einschließlich ich) fühlten sich auf dem Kongress erstaunt, dass man selbst unter keiner Dosierung von DHA-Algenöl den Omega 3 Bedarf im Hämoglobin erreicht. Anmerkung: Ich gehe hier um optimalen Omega-3-Index von 8-10 % nach Prof. von Schacky aus, denn er ist der Fettsäurenforscher der 90% der deutschen Studien über Fettsäuren leitet und auch international bei einer beachtlichen Zahl mitwirkt.

Ernährung weltweit, national und in meiner Praxis

In meiner Ernährungspraxis, hab ich hin und wieder Personen die Vegan leben, Paleo und ketogen Leben. Kein einziger Veganer hat bis jetzt in der Ernährungsanalyse alle Vitamine und Mineralstoffe abgedeckt, ganz zu schweigen von (wie weiter oben erklärt)der Tatsache, dass man unter keiner Pflanzen-Öl Dosierung den Omega-3-Index von 8-10% erreichen. Bis jetzt hat auch bei kein Paleo-Anhänger seinen Bedarf an Vitaminen zu 100% decken.Die Paleo-Ernährungspläne welche ich auswerten durfte hatten außerdem eine miserable Fettverteilung. Die ketogene Ernährung kann zwar eine sehr wirkungsvolle Therapie sein, jedoch kriegt in der Praxis ebenfalls kein Patient seine Vitamin/ Mineralstoffabdeckung hin, die meisten essen ebenfalls täglich eine miserable Fettverteilung.

  • Problem der Ernährungsweisen ist die Vitamin, Mineralstoff und Fettsäurenverteilung
  • Daraus ist das Risiko für ernährungsabhängige Krankheiten erhöht, nebenbei die ernährungsabhängigen Krankheiten sind nach dem Spektrum-Verlag die häufigsten Todesursachen.
  • Die von der Weltbank und “Bill & Melinda Gates-Foundation” finanzierte Studie “Global Burden of Disease” ist falsche Ernährung  mit 18,8 % die ausgeprägteste Ursache für weltweite Sterbefälle.

Fazit der mit unter teuersten und Aussagekräftigsten Studie “Global Burden of Disease”

  • Die Menschen essen zu wenig Vollkorn, Früchte, Nüsse, Samen, Salze und Fischöl zu sich