Zum Inhalt springen

Vitamin D-Tagesdosis

Teile unseren Beitrag!

Vitamin D-Tagesdosis
Bewerte diesen Text

Der Vitamin D-Artikel als kostenfreie Pdf: 


Die Vitamin D-Tagesdosis

In sozialen Medien sind Empfehlungen zur Dosierung von weit über 4000 Einheiten Vitamin D als Tagesdosis keine Seltenheit. Ich nehme selbst auch “nur” 4000 IE.  Sind 4000 IE Vitamin D eine zu geringe Dosierung? Die Europäische Lebensmittel Sicherheit Behörde gibt als oberste Dosis 4000 IE / Pro Tag an. Oberste Empfehlung zur langfristigen Einnahme sind jedoch 4000 IE. Im Jahr 2012  wurde die Empfehlung der Höchstmenge der Vitamin D Tagesdosis für Erwachsene und Jugendliche von 50 Mikrogramm (50µg) auf 100µg angehoben. Die tägliche Höchstaufnahme-Menge für Kinder im Alter von 1-10 Jahren wurde von 25µg auf 50µg erhöht (Quelle).

Schützt Vitamin D vor Krebs?

  • Die Behauptung: Mit Vitamin D schützt man sich vor Krebs”

Nach dem Forscher Cochrane et al. (2014) gibt es keine gesicherten Beweise dafür, dass eine hochdosierte (über 4000 IE) Vitamin-D-Supplementation das Auftreten von Krebs bei Frauen verringert.

  • “There is currently no firm evidence that vitamin D supplementation decreases or increases cancer occurrence in predominantly elderly community-dwelling women .”

Nach Prof. Dr. Matthias Weber könnte eine sehr hohe Dosierung (über 4000 IE) zu erhöhtem Kalzium-Spiegel führen. Ein erhöhter Kalzium-Spiegel korreliert mit Gefäßerkrankungen von dem Herz, Lunge und Niere betroffen sein können.
( ZDF Quelle – Bitte ansehen). Bei einem ” sehr hohen Vitamin D Spiegel”, kann man von einem 25OHD von über 75 nmol/L ausgehen.

Aber ein niedriger Vitamin D-Spiegel macht doch krank, also hab ich lieber einen extrem hohen Vitamin D-Spiegel?

Die Untersuchungen der Universität Oxford und New Jersey Medical School legen eine langfristige Einnahme nahe, um einen Spiegel von 25OHD unter 50 nmol/L; zu halten. Weiterhin hat ein Spiegel von 75 nmol/L keine gesundheitlichen Vorteile (Quelle: Forscher Dr. Swansone).

Kritik an der Forschung

Mit einbezogen werden sollten bei den gegenwärtigen Forschungen, eine erhöhte Vitamin K2 Zufuhr, um eben weitere Nebenwirkungen zu verhindern/ den erhöhten Calcium-Spiegel nicht durch einen K2 Mangel zu begünstigen. Studien belegen zwar den förderlichen Effekt auf die Gesundheit, jedoch wird der Proband von einer Unterversorgung in eine Überversorgung gebracht. Die Überversorgung könnte langfristige negative Folgen haben. Ein Beispiel ist die Untersuchung von Giri et al. (2017) (Quelle) wie in der Grafik zusehen.

 

  • Die Serum 25-Hydroxyvitamin D-Spiegel von jedem Teilnehmer (n = 19) zu Beginn (siehe “Baseline” und nach oraler Cholecalciferol-Supplementation (60.000 IE / Woche) für zwei Monate.

Fazit zur Vitamin D-Zufuhr

Nach gegenwärtigem Kenntnisstand (08.01.2017), d.h. den Studien und dem Interview von Prof. Dr. Matthias Weber, raten wir von www.Ernährungsbalance.de von einer langfristigen Vitamin D-Tagesdosis als gesunder Jugendlicher/ Erwachsener zu einer Dosierung von über 4000 IE ab. Das entspricht einem Vitamin D Spiegel ( 25OHD)  von weniger als 75 nmol.

Warum sollte ich Vitamin D nehmen?

  • Der Alltag der Deutschen hat sich gewandelt. Wir sitzen zunehmen zu Hause und nicht in der Sonne. Rund 90 % der Deutschen haben zu wenig Sonnenvitamin im Blut. Die meisten wissen es nicht.

In den Wintermonaten war ich häufiger erkältet, fühlte mich schlapp und antriebslos.
Das Fachwissen aus diesem Artikel nutzen, um sich endlich mal antriebsstark zu fühlen, klang für mich nur logisch.

Wie das geht – und was Du sonst noch über Vitamin D wissen musst – erfährst Du in diesem Artikel: Was ist Vitamin D und warum brauchst Du es? Welche Vitamin D-Mangel-Symptome treten auf? Wie funktioniert die Vitamin D-Versorgung durch Sonnenlicht und Lebensmittel? Was ist Vitamin K2? Wie viel Vitamin D brauchst Du? Vitamin D und die Risiken (und wie Du sie vermeidest). Vitamin D Dosierung: So vermeidest Du einen Vitamin D-Mangel

Wofür Vitamin D?

Nahezu jede Zelle in deinem Körper besitzt einen Vitamin D-Rezeptor. Entsteht ein Vitamin D-Mangel, folgen weitere Mängel, wie zum Beispiel bei Kalzium. Ist Vitamin D niedrig, kann der Körper Kalzium nur schwer aus deiner Ernährung aufnehmen. Kalzium ist dabei auch nicht nur für die härte der Knochen zuständig, sondern auch für die Signalweiterleitung innerhalb der Muskelzelle.

Welche Vitamin D-Mangel-Symptome können auftreten?

Neben zahlreichen Mineralstoff-Mängeln können einige Symptome am Körper auftreten. Bei genügend Vitamin D hat es folgende Wirkungen auf:

  • Muskulatur:  Vitamin D -> Kalzium -> Muskelkraft
  • Herz-Kreislauf-System: Beteiligt am Blutdruck
  • Gehirn: Senkt das Risiko für Multiple Sklerose, Demenz, Parkinson und Alzheimer.
  • Immunsystem: Unterstützt zahlreiche Funktionen vom Immunsystem
  • Fettstoffwechsel: Unterstützt eine regulierte Insulinproduktion

Vitamin D-Mangel-Symptome 

  • Muskulatur:  Muskelschwäche und Muskelschwund
  • Herz-Kreislauf-System: Abgeschlagenheit und Müdigkeit
  • Gehirn: Senkt das Risiko für Multiple Sklerose, Demenz, Parkinson und Alzheimer.
  • Fettstoffwechsel: Störungen im Fettstoffwechsel

 

Rund 90% der Deutschen sind unterversorgt. Nach der Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit, liegt Vitamin D in der ersten Vorsorgungskategorie. Das heißt so viel wie: Liebe Deutsche, ihr habt einen Vitamin D Mangel!

Zu erwähnen ist, dass im Alter der Körper seine Fähigkeit Vitamin D aus Sonnenenergie herzustellen, reduziert. Bei Übergewicht kann der Vitamin-D-Status bis zu absinken.

In der DEVID Studie mit 1258 Menschen, wurde der Vitamin D Status in 4 Gruppen unterteilt. Mit dem Vitamin D Status meinen die Forscher der DEVID Studie den 25- OH-D Plasmaspiegel.

Die Ergebnisse der DEVID Studie: Gruppe Blau Nr.1 hatte einen Mangel,
Gruppe Nr.2 hatte eine Insuffizenz, Gruppe Nr.3 hatte eine Suffizienz und Gruppe Nr.4 einen schweren Mangel.

 

Das Gute an den Erkenntnissen der Forschungen

Zum Glück sind all die erwähnten Probleme (niedriger Vitamin D- Spiegel und Symptome) relativ leicht lösbar. Die erwähnten Probleme waren: Infektanfälligkeit, Muskelschwäche, Muskelschwund, Müdigkeit und weitere Mängel.

Bevor Sie aber die Artikel- Seite schließen, ist es für mich noch wichtig, dass Sie komplett umfassend alles über Vitamin D lernen können. Bis jetzt hat der Artikel zahlreiche gegenwärtige Fragen beantwortet, aber noch kein bisheriges schon bekanntes Wissen eröffnet.

Was ist Vitamin D?

Vitamin D ist eigentlich ein Hormon, welches aber in der Nahrung in Form von Vitamin D2- Ergocalciferol (Pflanzliche Form) vorkommt.
Außerdem kommt es in tierischer Form als Vitamin D3 (Cholecalciferol) vor. Vom Körper aufgenommen, müssen beide Formen umgewandelt werden in: 1,25-Dihydroxyvitamin D3 – auch als 1,25(OH)₂D3 bekannt. Diesen Wert kann Ihr Arzt in Form von Blutplasma abnehmen und vom Labor auswerten lassen

Vitamin D-Versorgung durch Sonnenlicht

Durch Sonnenlicht kann der Körper im Hochsommer ca. in 20 Minuten 10000 Einheiten herstellen. IE heißt dabei internationale Einheiten.

  • 40 i.E. Vitamin D3 sind genau das gleiche wie ug Vitamin D3 (Faktor 40)

Sonnencreme schützt dabei zwar vor Sonnenlicht, hemmt aber leider auch die Vitamin D-Produktion.

Ist es möglich Vitamin D überzudosieren?

Die Frage sollte lauten: Wie viel ist sinnvoll. In Foren werden teilweise Spiegel von 150 nmol/l empfohlen, wegen der entzündungshemmenden Wirkung,die nach Foren-Meinung natürlich mit höherer Dosierung zunehmen soll.

Die oben erwähnten Ergebnisse aus den Forschungen der Universität Oxford und New Jersey Medical School beschreiben, dass ein Spiegel von über 75 nmol/L keine weiteren gesundheitlichen Vorteile hat (Quelle: Forscher Dr. Swansone).

Ab einem Blutwert von ca. 150 – 200 nmol/l, wandelt der Körper das zugeführte Vitamin D in Energie um/ er macht es unbrauchbar!

Vitamin D-Versorgung durch Lebensmittel

 

In Lebensmitteln kommt Vitamin D nur in einigen Pflanzen in Form von Vitamin D2 und in einigen Tieren in Form von Vitamin D3 vor.
Dazu gehören: Fische, Pilzen, Weidenmilch und Eier

 

Vitamin D-Gehalt in verschiedenen Lebensmitteln (Gehalt pro 100 g, Lebensmittelmenge für die Abdeckung des vorbeugenden Vitamin D Bedarfs von 2.000-4.000 IE):

  1. Lebertran – 10.000 IE/ Dosierungsbedarf: 17-34 g pro Tag
  2. Aal* – 900 IE/ Dosierungsbedarf: 227-454 g pro Tag
  3. Lachs* – 700 IE/ Dosierungsbedarf: 294-588 g pro Tag
  4. Avocado – 200 IE/ Dosierungsbedarf: 1-2 kg pro Tag
  5. Steinpilze – 120 IE/ Dosierungsbedarf: 1,7-3,4 kg pro Tag
  6. Champignons – 80 IE/ Dosierungsbedarf: 2,5-5 kg pro Tag
  7. Hühnerei – 80 IE/ Dosierungsbedarf: 2,5-5 kg pro Tag
  8. Butter – 40 IE/ Dosierungsbedarf: 5-10 kg pro Tag

Vitamin D ist eines der erforschten Vitamine! Man weiß mittlerweile, in welchen Dosen es eingesetzt werden kann und wie es verstoffwechselt wird. Ein weiterführender Artikel ist:
Vitamin D3 – sei schlau, nutze es richtig!

Vielen Dank für´s Lesen!

Team Ernährungsbalance