Zum Inhalt springen

Optimale Ernährung für den Menschen

Teile unseren Beitrag!

Optimale Ernährung für den Menschen

Mit der optimalen Ernährung über 100 Jahre leben 😳?! Können Sie sich vorstellen wie wertvoll es ist zu wissen, was die meisten 100-jährigen essen? Zahlreiche Forscher, wie Dan Buettner und der deutsche Markus Lauk, haben sich mit der Ernährung der Steinalten weltweit auseinandergesetzt.

Die optimale Ernährung 🍪🍩🍗 🍐🍏 des Menschen wird auf der einen Seite als “sooo einfach beschrieben”, trotzdem ist sie ein wiederkehrendes Diskussionsthema. Es gibt viele Ernährungstheorien und Ratschläge einschließlich Studien. Die optimale Ernährung führt dementsprechend zu viel Diskussion über folgende Faktoren:

 

 

Optimale Ernährung nach dem Vorbild der Natur

🍴🍗 🍐🍏🍇🍋🍌🍊🍗 🍐🍏🍇🍋🍌🍊🍴
Außer dem Menschen macht sich kaum eine Spezies Gedanken über ihre Ernährung. Geruch und Geschmack verrät Tieren was gut für sie ist. Bei uns zählt wohl eher die Optik. Der Mensch glaubt außerhalb der Natur zu stehen, so, als würden ihre Regeln für ihn nicht mehr gelten. Biologisch gesehen hat sich der Mensch in den letzten Jahrtausenden kaum verändert. Die Ernährungsempfehlungen für Menschen aber um so öfter.

 

Voraussetzungen für eine gesunde Ernährung

In diesem Abschnitt geht es in erster Linie nicht darum sich nach einem Trend zu ernähren, wie zum Beispiel: Vegan, raw-food oder Paleo, sondern wie man seinen individuellen Nährstoffbedarf deckt.

Was zunächst fast idiotisch klingt, stellt sich beim Besuch eines beliebigen Supermarktes als ein relevantes Kriterium heraus:

“Unverarbeitete Lebensmittel haben meisten ein ausgewogenes Verhältnis an Kalorien und Nährstoffdichte”.Deshalb sollte man Gemüse und Obst verzehren. „Fast Food“ hingegen liefert, wie wir alle wissen, wenig Vitamine.

Ist Vegan also die besten Ernährungsweise ?

Der deutsche Fettsäuren-Forscher, Prof. Dr. Clemens von Schacky, teilte mir im Gespräch ganz klar mit: “Nein, es fehlt der Fisch. Der Omega-3-Index von 10% in den Blutkörperchen wird nicht erreicht”.

Die optimale Ernährung des Menschen kombiniert Lebensmittel miteinander um sowohl eine optimale Aufnahme der Vitamine zu gewährleisten, als auch eine hohe biologische Wertigkeit (BW) zu gewährleisten. Mit der Wertigkeit ist die Verwertung der Aminosäuren gemeint. Zum Beispiel hat das Ei als Lebensmittel eine Wertigkeit von 100, wobei pflanzliche Lebensmittel weniger haben (unter 70 BW). Es ist jedoch möglich durch geschickte Kombination wie Bohnen + Linsen oder Kartoffel+Ei die Wertigkeit zu erhöhen, denn die Aminosäuren in den Lebensmitteln werden dadurch besser aufgenommen.

 

Gesunde Nahrung mit optimaler Nährstoffabdeckung

Neben der Auswahl der Lebensmittel und deren Kombination ist es natürlich entscheidend die Vitamine, Mineralstoffe, Fettsäuren und Ballaststoffe zu 100% abzudecken. Geeignete Referenzwerte sind die D-A-C-H-Referenzwerte, welche widerspiegeln, wie man ernährungsabhängige Krankheiten vorbeugt (vgl. “ernährungsabhängige Krankheiten” Spektrum Verlag, 2001). Nach dem Spektrum Verlag sind Diabetes Mellitus Typ 2, Bluthochdruck, Zahnkaries, Adipositas und weitere Krankheiten ernährungsabhängig.

Vitalstoffe bestehen aus Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren
Die optimale Ernährung deckt zu 100% alle Vitalstoffe ab. Vitalstoffe sind: Vitamine, Mineralstoffe, Fettsäuren und Ballaststoffe und Aminosäuren

Welche Nahrung ist gesund? Was kann die optimale Ernährung sein?

Unsere DNA steht im Austausch mit dem was wir zu uns nehmen (Vgl. Nobelpreisträgerin Elisabeth Blackburn). Dabei ist es wichtig zu wissen, dass wir Gene aktivieren und deaktivieren können. Eine Person mit Genen für Fettleibigkeit, kann nach aktueller Evidenz diese Gene in den “sleepingmode” versetzen. Somit kann jede Person trotz schlechter Gene ein moderates Gewicht erreichen.

Zwar erstellt die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit und die D-A-C-H Referenzwerte bereit, jedoch sollte erwähnt werden, dass je nach dem wo die Vorfahren herkommen, die traditionelle Nahrung günstige Auswirkungen auf die Gene hat. Zum Beispiel bei Italienern, sind es Olivenöl, sowie Tomaten und sonstige mediterrane Kost.

Die ältesten Personen der Erde in den “blauen Zonen”, essen traditionell meistens mehrmals pro Woche Fisch und reichlich Gemüse und Obst.

 

Was können Sie tun um Ihre Ernährung zu verbessern ? Welche Faktoren verhelfen zu einem langen Leben?

Das hat die Weltgesundheitsorganisation 2015 in ihrem „Report der Langlebigkeit“ festgehalten. Demzufolge ist die Lebensweise wichtig. In der Reihe der Wichtigkeit stehen: Nicht rauchen, regelmäßige Bewegung, ein angemessenes Körpergewicht und nur moderater Alkoholkonsum. Die Chancen gesund alt zu werden erhöhen sich mit einer optimalen Ernährung.

Mir selbst hat das folgende Buch sehr dabei geholfen, meine Ernährung zu verbessern!

Zusammenfassend

🍴🍗 🍐🍏 🍐🍏🍇🍋🍌🍊🍍🌽🌶🍗 🍐🍏🍴

👉Es ist nicht wichtig einem Ernährungstrend nachzugehen. Die ältesten Menschen der Welt halten sich an Traditionen und an deren Geno-Typ gewohntes Essen über Generationen.

👉Die sogenannte “blaue Zonen” Bewohner legen viel Wert auf tägliches Obst/ Gemüse und meisten frischen Fisch. Ihre Ernährung ist voll mit kalorienarmen Lebensmitteln, die viele Mikronährstoffe enthalten.

👉Wenn Sie lange Leben wollen, bringt es Ihnen nicht mehr neue Gemüse-Pillen zu kaufen anstatt wirkliches reichhaltiges Essen. Zahlreiche Studien konnten besonders mit der Abdeckung von Omega 3 eine langsamere biologische Alterung feststellen.

👉Wann starten Sie Ihren Versucht sich optimal wie die 100 Jährigen zu ernähren? Hinterlasst uns bei Facebook ein Kommentar: Mit einem Klick zu Facebook oder als Nachricht unter diesem Blog.

👉Ernährungsbuch: Steinalt und Kerngesund: 100 Jahre erfüllt leben (Amazon Buch kauf- Link, unsere empfohlene Werbung)

 

 

 

Mehr Bücher über die gesunde Ernährung auf Amazon

3 Kommentare

  1. Edwardplelp Edwardplelp

    Hellо! Nice Artikel !

  2. Danke für diesen tollen Blog. Ernährungsberatung ist so wichtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.