Zum Inhalt springen

Ketogene Ernährung – kohlenhydratfreie Ernährungsform bei Krebs

Teile unseren Beitrag!

Der Artikel als kostenfrei Pdf, ohne Anmeldung:

Schwerpunkt dieses Artikels ist die ketogene Ernährungsform mit weniger als 50 Gramm Kohlenhydraten pro Tag. Beschrieben werden Auswirkungen der ernährungstherapeutischen Diät auf Krebszellen. Des Weiteren geht es um Vitamine und Mineralstoffe.

Beim Thema Krebs und Ernährung stellt sich immer eine Frage: Gibt es eine Diät, die Patienten im Kampf gegen ihre Erkrankung unterstützt?

 

Welche Vorteile bietet die ketogene Ernährung?

Wird die ketogene Ernährung korrekt durchgeführt, ist sie ein wirkungsvolles Werkzeug als Therapieunterstützung bei Krebs. – Dr. Johannes Coy

Als Dr. Coy die ketogene Ernährung bei Krebs empfahl, folgten in Fachkreisen Diskussionen und Kritik, aber auch wissenschaftliche Studien. 

 

Tabelle: Übersicht Nährwertverteilung ketogene Ernährung


Die Übersicht zeigt die Verteilung von Protein,
Fett und Kohlenhydrat bei der ketogenen Ernährungsweise.

 

Die Forschergruppe von Khodadadi untersuchte 125 Studien zur Stoffwechselentgleisung bei Krebs und ketogener Ernährung bei Krebs. Sie stellen folgendes fest: Die untersuchten Tiere haben bei ketogener Ernährung eine erhöhte Überlebenszeit und weisen einen klaren Trend zu langsamerem Tumorwachstum bei Pankreas-, Prostata-, Magen-, Gehirn- und Lungenkrebs auf [Externe-Quelle].

 

Stoffwechselentgleisung bei Krebs

Grafik 1: Krebs, Stoffwechselentgleisung und ketogene Ernährung

 

  • Krebszellen können bis zu 200-fach erhöhte Glykolyse-Raten aufweisen. Dies erklärt den erhöhten Zuckerverbrauch [Externe-Quelle 1][Externe-Quelle 2][Externe-Quelle 3].
  • Krebspatienten und Patienten mit metabolischem Syndrom (ohne Krebs) haben die gleichen Stoffwechselentgleisungen.

 

Bei 70 von 70 Krebspatienten konnte erhöhter Nüchternblutzucker (Hyperglykämie), ausgelöst durch die Erkrankung, festgestellt werden [Externe- Quelle ]. Sowohl Diabetes als auch Krebs sind durch Stoffwechselentgleisungen, wie erhöhte Entzündungswerte und Insulinresistenz, gekennzeichnet. Bei Krebspatienten wird angenommen, dass eine Insulinresistenz vom Tumor selbst ausgelöst wird [Externe-Quelle 2]. Die Entfernung des Tumors führt zu einer verbesserten Insulinresistenz, was darauf hinweist, dass Zytokine teilweise von Tumorgewebe produziert werden [Externe-Quelle 1 , Externe-Quelle 2]. Der Grund eines erhöhten nüchtern Blutzuckers ist Lactat, vom Tumor sezerniert, sowie Glycerin aus dem Abbau der Fettsäuren und der Aminosäure Alanin [Externe-Quelle].

 

Der erwähnte Abbau der Fettsäuren und der Aminosäure Alanin ist ein energieverbrauchender Prozess und könnte durch eine Erhöhung des Gesamtenergieverbrauchs zu “Krebskachexie” , einer ungewollten, starken Gewichtsabnahme bei Krebserkrankten, führen. [Vgl. Externe-Quelle 1].

 

 

Ernährungstherapeutische Maßnahme bei entgleistem Stoffwechsel: Ketogene Ernährung


Grafik 2: Ketogene Ernährung und Ihre Vorteile

 

  • Hinweise häufen sich, dass durch Reduktion von Kohlenhydraten, ein Wachstum bereits existierender Tumorzellen verlangsamt wird.
  • Viele Krebspatienten leiden an starkem Muskelabbau, obwohl dieser gehemmt werden kann!

Der Muskelerhalt während der Erkrankung wird sogar durch eine ketogene Ernährung gefördert. Die Muskulatur arbeitet energiesparender, während die Fettsäureoxidation auf normalem Niveau bleibt oder erhöht ist [Vgl. Externe-Quelle 1 , vgl. Externe Quelle 2]. Die Forscher Klement und Kämmerer [Studie aus dem Jahr 2011kommen zu folgendem Fazit:

Krebs verursacht einen veränderten Ganzkörperstoffwechsel… Ketogene Diäten mit wenig Kohlenhydraten zielen darauf ab, metabolischen Veränderungen zu berücksichtigen. Ketonkörper haben in zahlreichen untersuchten Studien ein Antitumorpotential.

 

 

 

Wie wird ketogene Ernährung in der Praxis gelebt

Um sich ausgewogen zu ernähren, sollten bestimmte Lebensmittel und Nährstoffquellen täglich auf dem Speiseplan stehen. Empfehlungen für die Umsetzung:

  • Täglich ausreichend Vitamine und Mineralstoffe
  • 5 Portionen Gemüse und maximal 1 Portion zuckerarmes Obst essen. Sehr beliebt in einer ketogenen Diät sind Blattgemüse wie Spinat, Mangold, Salat und Kohlgemüse wie Brokkoli, Rotkohl und Blumenkohl. Als zuckerarmes Obst eignen sich vor allem Beeren wie Himbeeren, Brombeeren und Blaubeeren.
  • Täglich hochwertige Fettquellen mit Omega-3-Fettsäuren zu sich nehmen: Empfehlenswert ist es, bei jeder Mahlzeit native Pflanzenöle oder EPA- und DHA-Quellen wie Fisch aus Wildfang einzubauen.
  • Täglich Ballaststoffquellen zu sich nehmen: Ballaststoffe fördern die Darmflora, binden Zellgifte und werden von Darmbakterien zur kurzkettigen Fettsäure Butyrat umgewandelt.  Die Fettsäure zeigte in vielen Studien Darmkrebs vorbeugende Eigenschaften. Sie findet sich in Gemüse, Nüssen und Chiasamen. Empfohlen wird eine tägliche Ballaststoffmenge von 30 g.
  • Täglich Eiweißquellen verzehren: Neben der gewebeaufbauenden Funktion benötigt unser Stoffwechsel täglich Proteine. Quellen für Proteine sind Käse, Fisch, Fleisch, Naturjoghurt, Nüsse und Chiasamen. Für eine optimale Nährstoffdichte sollten tierische Eiweißquellen möglichst aus artgerechter Haltung und Fütterung stammen.

Im Rahmen der ketogenen Ernährung: Menge und Art gesunder Öle pro Tag

Die Theorie, dass sich bei Verzehr großer Fettmengen das Risiko an Krebs zu erkranken erhöht, wurde in groß angelegten Studien widerlegt. Auch die Blutfettwerte verschlechtern sich meist nur dann, wenn Fette und Kohlenhydrate kombiniert gegessen werden.

Die meiste Energie in einer ketogenen Ernährungsweise liefern Öle und fettreiche Lebensmittel. Da eine ketogene Ernährungsweise weitestgehend ohne Kohlenhydrate durchgeführt wird, ist nicht mit einer Verschlechterung des Blutfettprofils zu rechnen. Voraussetzung dabei ist natürlich, dass die Ernährung den Bedarf an Vitaminen, Mineralstoffen, Aminosäuren, Ballaststoffen und Fettsäuren abdeckt.

Bei einer ausgewogenen ketogenen Ernährungsweise sollte darauf geachtet werden kaltgepresste native Öle zu verzehren. Sie enthalten wertvollere Inhaltsstoffe als raffinierte Öle, sind jedoch empfindlicher gegenüber Hitze.

Deshalb empfiehlt es sich Speisen mit kaltgepressten Ölen zuzubereiten. Zum Beispiel können Sie zum Kochen und Braten Kokosöl und Weidenbutter nutzen. Kokosöl enthält zudem mittelkettige Fettsäuren, die bevorzugt zu Ketonkörpern umgewandelt werden.

Allgemein zu empfehlen ist:

    • gehärtete Fette sind zu meiden
    • Salate lassen sich lecker mit Lein-, Walnuss- und Rapsöl anrichten
    • Eine Handvoll Nüsse, wie Walnüsse, Haselnüsse und Mandeln, sind eine wunderbare Zwischenmahlzeit mit wertvollen Proteinen
    • Bevorzugen Sie bei Fleisch Produkte aus Weidenhaltung und Fisch aus Wildfang. Fettreicher Seefisch wie Thunfisch, Lachs, Makrele und Hering mindestens zwei mal pro Woche einplanen, da diese reich an Omega-3-Fettsäuren und wertvollem Jod sind

 

 

Meine persönlichen Erfahrungen mit der ketogenen Ernährung

Ich habe als gesunder Mann die ketogene Diät 16 Wochen ausprobiert.

Durch die Ernährungsform entfiel bei mir die Mittagsmüdigkeit und mein Schlaf-Wachrhytmus hat sich verbessert. Obwohl ich (täglich 800 Kalorien) im Tagesdefizit war, konnte ich meine Muskelmasse erhalten. Auch konnte ich mich besser konzentrieren, was die These unterstützt, dass bei einer ketogenen Ernährung eine verbesserte synaptische Übertragung im Gehirn auftritt. Das untersuchte eine Studie am Hippocampus von Tieren. Wird er gefördert, ist es möglich, sich mehr Dinge zu merken und diese länger zu behalten [Externe-Quelle].

 

Vitamine und Mineralstoffe bei Krebs

  • Eine ausgewogene und vitaminreiche Ernährung, welche die offiziellen D-A-C-H Referenzwerte abdeckt, senkt das Krebsrisiko nachweislich [American Cancer Society; WHO; Brockhaus Enzyklopädie].

Bei einer Krebserkrankung ist es besonders wichtig dem Körper alle essentiellen Vitamine und Spurenelemente in ausreichender Menge zuzuführen. Der Körper kann die essentiellen Vitamine und Mineralstoffe nicht oder nicht in ausreichender Menge herstellen und ist jeden Tag auf eine Versorgung angewiesen. Untersuchungsergebnisse der aktuellen Studie “Vitamins for Cancer Prevention and Treatment” ergeben:

  • Vitamin C, D und E sind an der Linderung von Nebenwirkungen beteiligt, die bei Chemotherapie und Strahlentherapie von Lungen-, Magen-, Prostata-, Kolorektal-, Magen- und Halskrebs auftreten
  • Die Forscher Jain, Verma, Tiwari und Jani nehmen an, dass einige Vitamine den programmierten Zelltod von Krebszellen fördern, sowie eine hemmende Wirkungen auf Metastasen haben (Angiogenese).

 

 

Ein behandelnder Arzt sollte wissen, dass bei diagnostizierter Mangelernährung zugelassene Therapieprodukte von Krankenkassen finanziert werden!
Das zugelassene Therapieprodukt Keto-Drink von Tarvalin kann mit Rezept verschrieben werden und in der regionalen Apotheke bestellt werden. Keto-Drink enthält unter anderem Omega 3 Fettsäuren, Omega 6 Fettsäuren, MCT, Vitamin A,  D, K ( K1 und K2), Vitamin C, Thiamin, Riboflavin, Niacin, Vitamin B 6, Folsäure, Vitamin B12, Biotin, Pantothensäure, Kalium, Calcium, Magnesium, Eisen, Zink, Kupfer, Mangan, Phosphor, Chrom, Molybdän, Jod, Cholin.

 

 

Keto-Drink Arzt-Rezept und weiterführende Informationen

Wenn bei Ihnen Mangelernährung festgestellt wird, werden die Kosten für einen zugelassenen Keto-Drink von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Die offiziellen Kriterien einer Mangelernährung sind:

  • Gewichtsverlust von mehr als 5% in 3 Monaten
  • oder Gewichtsverlust von mehr als 10% in 6 Monaten
  • Oder/ und ein BMI unter 18,5 kg/m2.

Ein Rezept erhalten Sie von Ihrem behandelnden Arzt (Siehe mit einem Klick – Seite 2. Externe Quelle und Quelle zum Musterrezept).


 

Was viele nicht wussten.

Die Krankenkassen sind sich bewusst, dass Menschen die mit Krebs leben, an Mangelernährung leiden können. Sellt man bei Ihnen Mängelernährung fest, werden mit einem Rezept die Kosten für einen zugelassenen Keto-Drink von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Das Getränk hilft den Tagesbedarf an Fettsäuren,Vitaminen und Mineralstoffen abzudecken.

Ihr Ernährungsbalance – Team