Zum Inhalt springen

Was macht ein Zuckerentzug mit dem Kreislauf ?

Teile unseren Beitrag!

Zuckerentzug bei Kreislauf

Ein schönes Ziel, weg vom Zucker. Weg von einer hohen Kaloriendichte, hinzu einer einfach durchzuführenden Diät. In der Fitness geprägten Welt von heute, wird Zucker für Zivilisations-Krankheiten verantwortlich gemacht, ihm werden Spitznamen wie „Dickmacher“zugeordnet. Leider ist für viele Zucker ein “fast” nicht mehr wegzudenkender Bestandteil derErnährung. Dabei geht es den weißen Haushalts Zuckers und auch um Lebensmittel, welche während der Produktion mit Zucker angereichert werden.

Der Ursprungsort des Rohrzuckers ist in Asien: Melanesien. Bereits 1492, als Kolumbus seine Reise über den Atlantik nach Indien antrat, begleiteten ihn auf seinem Schiff zahlreiche Rohrzuckerpflanzen aus dem spanischen Anbaugebiet der Kanaren. Bis heute stieg die Zucker Produktion und der Verzehr rasant an, die meisten Deutschen essen mehr als die empfohlenen 50 Gramm Zucker über den Tag verteilt.

  • Die Frage ist: Welche Auswirkungen hat der Zuckerentzug auf unseren Kreislauf ?

Zucker, Ernährung und Verhalten

Nach dem Forscher Volksmund hält Essen Leib und Seele zusammen. Eine ausgewogene, Ernährung bildet die Grundlage unseres Verhaltens physischen und psychischen Wohlbefindens (Homann 2003). Unter Verhalten wird Reaktionen und Handlungen verstanden  welt. Äußerungen von Verhalten können auf motorischer, kognitiver, emotionaler, affektiver und sozialer Ebene stattfinden (Baerlocher 1991). Nährstoffe können Funktion und Leistung des Gehirns, und damit auch das Verhalten, spezifisch beeinflussen. Glukose stellt nach der Trophologin Bergmann zu über 70% die Energie für das Gehirn bereit. Die DGE gibt an, dass schon bei 10% Kalorien auf Zucker, es eine signifikante Verbindung zum Übergewicht gibt. Ein Deutscher ist pro Tag ca. 24 Teelöffel Zucker pro Tage, dabei empfiehlt die WHO maximal ca. 6 Teelöffel pro TagDabei kann ein zu hoher Zuckerkonsum pro Tag kann folgende Wirkung haben:

  • (1) ↓mangelnde Sättigung
  • (2) ↑Entstehende Abhängigkeit von süßem
  • (3) ↑ Nährstoff-Aufnahme ins Fettgewebe

Welche Auswirkungen hat der Zuckerentzug auf unseren Kreislauf ?

Obwohl es allgemein Bekannt ist, dass die DGE nur 50 Gramm pro Tag an Zucker empfiehlt … ist die Datenlagen dennoch sehr knapp gehalten was eigentlich passiert wenn man den Zucker komplett weglässt.

Erfahrungsgemäß entsteht:

  • (1) Ein ” Brainfog”

Personen die regelmäßig 100 Gramm Zucker am Tage gegessen haben, fühlen sich im Entzug benebelt, ebenso fühlen sich Personen Kraftlos und Schwach.

  • (2) Lethargie, die Antrieblosigkeit

Da vorher das Gehirn mit Zucker überschwemmt wurde und im Zuckerentzug die meisten zur Low-Carb oder ketogenen Ernährung greifen, kann der Körper 14-21 Tage benötigen um seien Blutzucker zu stabilisiern und / oder ausreichend Ketonkörper für die Energieversorgung zu produzieren

  • (3) Blutzucker Schwankungen

Obwohl es sich nach einem Widerspruch anhört, der gleichmäßig über den Tag verteilte Zucker hat bei den Blutzuckerschwankungen den Zucker über dem Norm-Wert gehalten. Während der ersten Wochen vom Zuckerentzug, ist der Blutzucker allgemein tiefer als im Durchschnitt vorher.

Gegen die Nebenwirkungen vom Zuckerentzug kann das Mineralstoff Chrom helfen,
Dr. Erwin Häringer, München, und Dr. Rudolf Inderst, Saarbrücken haben 2006 festgestelt, das Chrom selbst bei Diabetes Mellitus Typ 2 zu einer Stabilisierung vom Blutzuckerspiegel führt.

Wir Empfehlen die folgende Jahres-Ration von Amazon:

 

 

 

Mehr Artikel übers Abnehmen finden Sie in der “Abnehm-Rubrik


tolle Kommentare!