Zum Inhalt springen

www.Ernährungsbalance.de Beiträge

Einfluss von Kohlenhydraten vs. Fettkalorien auf Energieverbrauch und Körperfettanteil

Einfluss von Kohlenhydraten vs. Fettkalorien auf Energieverbrauch und Körperfettanteil Vorab: Ehrlich gesagt, ich hätte nicht mit diesem Ergebnis gerechnet. Erst 2017,  haben die Forscher Kevin…

Kommentare geschlossen

TKTL-1 -Test und Apo10 bei Krebs. Wann kann er angewendet werden und welche Vorteile hat der Test?

Die Vorgeschichte vom TKTL-1 Test Bei der Diät nach Coy (TKTL1-Ernährungstherapie oder Anti-Krebs-Ernährung) handelt es sich um eine sehr kohlenhydratarme Kostform. Bei vorhandem Krebs wird…

Kommentare geschlossen

Stoffwechselkur

Stoffwechselkur Energie haben heißt Leben, kraft haben und aktiv sein zu können. Fünf Alltagshacks, wie du dein Energie-Level binnen Wochen erhebst! Der Artikel erklärt dir, was eine…

Kommentare geschlossen

Vitamin C Mangel

Vitamin C Mangel

Ein Vitamin C wird in Fachkreisen Ascorbinsäure Mangel (L-Abscorbic Acid -“LAA”) genannt. Dabei ist es nicht Vitamin C in der Nahrung enthalten, sondern zeichnet  sich auch ein Vitamin C Serum zum Beispiel durch hohe Konzentrationen an Ascorbinsäure aus. Ebenfalls werden Fruchtsaft-Getränke nicht nur mit Vitamin C angereichert, sondern es wird auch der Gehalt am Vitamin C beworben.

Das heutige Marketing, probiert mit neuen Methoden Produkte zu bewerben: Von Vitamin C versprechen Firmen ähnliche Slogans wie: “Lange, gesund jung bleiben”. 

Das neben Vitamin C auch noch weitere Lebensmittel und Verhältnisse eine Telomerverkürzung vorbeugen, müssen wir von Ernährungsbalance an dieser Stelle trotzdem erwähnen und Ihnen als Leser zwar ein Stück Hoffnung nehmen, dafür aber ein Punkt in Fachwissen überreichen. Vitamin C gehört dabei zu einem von den 91 essentiellen Nährstoffen, schreibt uns gern in die Kommentare ob wir über einen neuen Artikel über die gesamten Vitamin und Mineralien verfassen sollen.

 

Kommentare geschlossen

Resilienzfaktoren

Das wichtigste über Resilienzfaktoren: Es gibt Menschen, die sich durch nichts aus der Bahn zu werfen scheinen, jene die viel mehr Stress als andere Aushalten. Nach Kuss (2016) verzweifeln resiliente Menschen nicht an auftretenden Problemen, sondern wachsen sogar daran! Welche Resilienzfaktoren das sind, ist der Inhalt von diesem Artikel.

Wir leben in einer der “schönsten” Zeiten der Menschheitsgeschichte. Wir haben sofortigen Zugang zu mehr materiellem Komfort, als möglicherweise verwendet werden könnte. Es gibt Essen, Unterhaltung, Ablenkung und Stimulation! Den ganzen Komfort auf Knopfdruck. Trotzdem scheinen die Menschen irgendwie unglücklicher als je zuvor!

Der Anteil an depressiven steigt! genauso wie die Nutzung von Psychopharmaka. Louis CK hat es gut ausgedrückt: “Alles ist modern und erstaunlich, und niemand ist glücklich.” Ein mächtiger Hack für Glück und Beständigkeit, ist es sich nicht gegen die Zeit zu wehren, sondern dankbar zu sein. Aufgeben von kleinen Annehmlichkeiten fördert auch die Dankbarkeit. Mit Dankbarkeit ist es möglich die kleinen Dinge im Leben aufmerksam wahrzunehmen, die Sie wahrscheinlich nicht einmal bemerkt hätten. Die Resilienzfaktoren werden wichtiger als je zuvor!

 

Wie trainiert man seine Resilienzfaktoren?

 

Über die optimalen Methoden zur Resilienz wird viel diskutiert, ebenso über die Resilienzfaktoren. Deutsche Führungskräfte werden trainiert und Trainer sehen sich nach Trainingsmethoden, um “Resilienzfaktoren” zu erlangen. Resilienz stellt dabei eine Personeneigenschaft dar. Gerade in Bezug auf das gesund sein und gesund bleiben, keinen Burnout zu kriegen, ist die Resilienz derentscheidender Faktor. Eine Frage die ich mir immer wieder gestellte habe, vorm Erstellen von diesem Artikel, ist die Frage:

“Ist man resilient oder muss man resilient werden?”

 

Allgemein muss geklärt werden, womit sich Gesundheitspsychologie und Persönlichkeitspsychologie beschäftigen und wie Persönlichkeitsmerkmale und Gesundheit miteinander in Verbindung stehen. Ob eine Person resilient ist, hängt von vielen Faktoren ab. Welche  es gibt, untersuchter die Psychlogin Emmy Werner . Sie wird manchmal sogar Erfinderin der Resilienzfaktoren genannt! In einer der längsten Studien die ich kenne, wurden die Resilienzfaktoren zahlreicher Personen Untersucht. Die Studie ging dabei um sage und schreibe, 44 Jahre! Ihr Zeitraum war von 1955 bis 1999!

Die Probanden entwickelten durch das Training und über den Zeitraum gute psychische Widerstandskräfte. Sie Entwickelte aus der Studien einige Zusammenfassung mit konkteten Persönlichkeitsmerkmalen, die nachfolgenden Persönlichkeitsmerkmale werden als Resilienzfaktoren verstanden. Dazu gehören:

  • Selbstvertrauen
  • verlässliches Umfeld
  • Kommunikationsstärke
  • Fähigkeit zur Planung

 

 

Kommentare geschlossen

dankbar sein

Dankbar sein Wenn ich zurückblicke, auf die Dinge die mir gut getan haben bin ich dankbar. Wie wär es aber wenn man für das Jetzt…

Kommentare geschlossen

tolle Kommentare!